Wie bediene ich die neuen Garmin Navis

Das Problemchen mit den neuen Garmin Navis

Ist es L5196, L103713 oder doch K1350?
Wer ein Garmin Navi der neueren Gerneration (Alles was neuer als das Garmin Zumo 660 ist) oder ein entsprechendes Gerät von einem Motorradhersteller, wie zum Beispiel BMW, besitzt, kennt wahrscheinlich diese Frage. Und zwar taucht diese auf, wenn man sich auf einer schönen Motorradtour befindet und man eben eine Pause eingelegt hat. Nach einem leckeren Cappuccino hat sich leider aus irgendeinem Grund das Navigationsgerät abgeschaltet und man muss die eben gefahrene Tour neu starten. Wenn man jetzt im Vorfeld nicht aufgepasst hat, sieht man jetzt eine Liste mit Zwischenzielen vor sich und darf zwischen eben jenen Punkten wählen ohne das man eine Kartenansicht dazubekommt.
Jetzt ist das große Rätselraten angesagt, denn man beginnt mit der Navigation zu eben jenem dann ausgewählten Punkt. Wählt man einen der schon etwas zurückliegt, wie gesagt man sieht keine Kartenansicht, dann geht es die eben gefahrene Strecke im besten Fall zurück, trifft man einen Punkt der erst im späteren Verlauf der Tour geplant ist, geht es direkt da hin und nicht über Los. Das heißt unter Umständen verpasst man das Beste.
Natürlich kann man jetzt wieder den zweiten oder dritten Punkt anwählen und dann die "Wegpunkt überspringen" Funktion nutzen und das so lange bis man den vermeintlich richtigen Punkt gefunden hat oder aber man umgeht das Problem ganz einfach und investiert lieber 5 Minuten im Vorfeld der Tour. Aber wo wäre dann mein schöner Ärger hin?
Dann kann ich nämlich auch ganz einfach einer Baustellenumleitung folgen ohne eben jenen Punkt anfahren zu müssen, den ich unwissend genau in eine Baugrube gesetzt habe.

Die Zauberworte heißen in der Fachsprache "Shaping Points" und "Via Points" - Für das bessere Verständnis nenne ich sie einfach "Punkte ohne Alarm" und alle Punkte, die ich anfahren muss "Punkte mit Alarm". Pro Tour können diese Navigationsgeräte maximal 29 Punkte mit Alarm beinhalten, wenn es mehr sind, will das Navi diese Tour in mehrere Teilrouten aufsplitten. Ist das bei Euch der Fall, dann empfehle ich ganz ehrlich eine andere Tour zu fahren, dass erspart Euch auf Garantie eine Menge Ärger. Darüber hinaus kann eine Tour aus jeweils 125 Punkten ohne Alarm zwischen zwei Punkten mit Alarm verfügen. Das bedeutet, da der Start- und Endpunkt immer Pflichtpunkte sind, dass eine Tour aus maximal 127 Punkten bestehen kann, wenn man lediglich zwei Punkte mit Alarm verwendet. Nutzt man drei Punkte mit Alarm erhöht sich die Zahl um weitere 126 Punkte.

Okay genug der Theorie: Wie stelle ich das also um? Zunächst einmal öffnet man die Tour in Garmin BaseCamp. Im linken oberen Fenster wählt man jetzt die eben entstandene Liste (Tourname) aus. Im linken unteren Fenster sollte jetzt die Tourdatei erscheinen und in der Übersichtskarte die entsprechende Tour.
Jetzt klickt man die Tourdatei im linken unteren Fenster einmal doppelt an. Es öffnen sich die Routeneigenschaften mit einer Liste der einzelnen Punkte. Alle schwarz dargestellten Punkte in der Liste sind Punkte mit Alarm. Alle grau dargestellten Punkte mit dem Zusatz (kein Alarm) hinter dem Namen sind eben jene Punkte ohne Alarm, die wir haben wollen.

Wie gesagt müssen der Start- und Endpunkt immer Punkte mit Alarm sein. Alle Punkte dazwischen können auf ohne Alarm umgestellt werden. Man klickt also jetzt mit der linken Maustaste einmal den zweiten Punkt in der Liste an, hält die Shift-/Umschalttaste gedrückt und scrollt im Fenster nach untern und klickt dann den vorletzten Punkt einmal mit der linken Maustaste an. In der Folge sollten jetzt alle Punkte dazwischen markiert dargestellt werden. Mit der rechten Maustaste klickt man jetzt auf eben jene Markierung und man wählt im sich öffnenden Menü den Punkt "Kein Alarm bei Ankunft (Änderungspunkt)" aus. Alle Punkte außer Start und Ziel sollten jetzt nur noch grau dargestellt werden.

Wenn man die Tour jetzt auf das Navigationsgerät überträgt und sie startet, stellt man schon fest, dass es nur noch zwei Punkte in der Liste zur Auswahl gibt. Wenn man sich bereits am Startpunkt der Tour befindet, dann wählt man jetzt immer den letzten Punkt aus. Möchte man zum Start navigiert werden, nimmt man den Ersten.

Macht man jetzt eine Pause und das Navi beendet aus irgendeinem Grund die Tour, muss man nach dem Neustart lediglich wieder den Zielort auswählen und dann in die richtige Richtung wieder auf die Tour auffahren, ganz egal was das Navi sagt. Jetzt wird man feststellen, dass das Navi Eure Position sofort erkennt, wenn Ihr wieder auf der Tour seid und Euch entsprechend weiter navigiert. Gleiches passiert auch bei eben jener Baustelle. 

Kleiner Tipp am Rande: Schaltet bei einer Rundtour die automatische Neuberechnung der Tour in den Einstellungen aus, dann fahrt Ihr auch genau die Tour, die Ihr geplant habt. Solltet Ihr die Tour dann einmal verlassen müssen, fahrt Ihr einfach nach Sicht zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf die Tour und die Navigation geht direkt weiter. 

In diesem Sinne: Weiterfahren! Garmin Navi der neuen Generation