Tipps & Tricks für das Motorradvisier

Farben und Wirkung

Ein wichtiges und interessantes Thema sind die Eigenschaften der verschiedenen Visiere und ihren Tönungen. Anhand des neuen SHOEI-Modells „RYD“ wollen wir die CWR-1-Visiere in den unterschiedlichen Versionen einmal genauer beleuchten.

Das CWR-1-Visier kann auch auf den Modellen NXR und X-Spirit III eingesetzt werden. Anders als das Rennsportvisier CWR-F ist es auch vertikal leicht gewölbt. Besonders verspiegelte Visiere („Spectra“) können bei unsensibler Behandlung zerkratzen und somit ungewünschte Blendungen erzeugen.

Besonders bei Helmen ohne eingebautem Sonnenvisier ermöglichen die verschieden Tönungen einen effektiven Schutz vor zu viel Sonneneinstrahlung. Hier sei besonders das lichtsensitive „Photochromatic“-Viser genannt, dass je nach Lichtverhältnissen seine Tönung anpasst und so zu einem echten Allrounder wird.

Auch optisch kann ein passend getöntes Visier ein Helmdekor sogar noch etwas aufwerten - ein Faktor, der für viele auch eine Rolle spielt.

Die derzeit gültige ECE R 22/05-Helmnorm setzt für Visiere einen Lichtdurchlass von mindestens 80% voraus, soll es problemlos rund um die Uhr eingesetzt werden können. Visiere mit einem geringeren Lichtdurchlass von 50-80% erhalten den Zusatz „For daytime use only“, sind also nur für den Gebrauch tagsüber geeignet.

Infos und Pflegehinweise

Reinigung

Wie auch beim Helm sollte für die Reinigung des Visiers lauwarmes Wasser mit etwas Flüssigseife verwendet werden. Die Konzentration und Aggressivität der Seife sollte nicht zu stark sein, da sie sich unter den Kunststoffteilen sammeln und diese beschädigen könnte.

Visierreiniger

Es gibt spezielle Visierreiniger, die oftmals auch für die Reinigung des gesamten Helms benutzt werden. Auch hier sollten sie nicht zu viel davon verwenden um eventuelle Beschädigungen der Gummi- und Plastikteile zu vermeiden.

Trocknung

Um das Visier anschließend abzutrocknen und ungewollte Schlieren zu vermeiden, sollte hierzu ein fusselfreies, feines Mikrofasertuch verwendet werden.

Kratzer

Auf keinen Fall sollte das Visier „mal eben“ mit dem Motorradhandschuh oder anderen ungeeigneten oder dreckigen Gegenständen freigewischt werden! Gerade bei beschichteten Visieren kann dies zu Kratzern führen. Weist ein Visier starke Kratzer auf, empfiehlt es sich dieses auszutauschen. Einerseits wird der Alterungsprozess bei verkratzten Visieren beschleunigt, andererseits stellen Kratzer gerade im Sichtfeld auch ein Sicherheitsrisiko dar.

Weichmacher

Visiere enthalten sogenannte Weichmacher, diese verflüchtigen sich im Laufe der Jahre, was bei häufiger Nutzung durch die UV-Einstrahlung noch verstärkt wird. Dadurch verliert das Visier seine Flexibilität und im Falle eines Unfalles kann es somit sogar zerspringen und starke Schnittwunden im Gesicht verursachen.

Austausch

Das Visier sollte nach spätestens fünf Jahren ausgetauscht werden. Das Produktionsdatum der SHOEI-Visiere befindet sich beispielsweise auf der linken Seite des Visiers mit einer vierstelligen Zahlenkette (Monat, Jahr).

zurück zur Übersicht zurück zur Startseite